Auda's Maine Coons - kleine Maine Coon-Zucht in Wien

Polydaktylie-Infos











 

Polydaktylie - allgemeine Infos



In den 1970' hatten die Polydaktylen einen hohen Anteil in der Maine Coon Zucht.

Obwohl es erlaubt war sie registrieren zu lassen und mit ihnen zu züchten,
war es nicht erlaubt sie auszustellen und so verschwanden sie nach und nach aus der Zucht,
da die Leute immer mehr Interesse daran hatten ihre Katzen auszustellen.
Fast 40 Jahre lang nahm ihre Zahl ständig ab aber Anfang des "Neuen Jahrhunderts"
fand sich eine Gruppe von Züchtern rund um den Erdball,
um den Versuch zu starten,
diese einzigartigen Tiere vor dem Aussterben zu bewahren.

Susan schreibt: 2004 importierte ich Coonmtn, "Come fly with me"
(gezüchtet von Kit Mounger in den Vereinigten Staaten).
"Come fly with me" war die 1. polydaktyle Maine Coon in Australasia.
Mein Ziel war es, 
dass polydaktyle Katzen auch auf Shows akzeptiert
und nicht wegen der Voreingenommenheit der Menschen diskriminiert werden.

Es gibt zahlreiche Rassekatzen und viele werden mit einem Merkmal in Verbindung gebracht,
welches sie einzigartig macht.
Manchmal geht das mit gesundheitlichen Problemen einher, aber trotzdem sind sie auf den Richtertischen erlaubt.
Während diese anderen Gene akzeptiert werden erscheint es unlogisch und unfair die Polydaktylie,
die völlig harmlos ist, zu verdammen. Und so begann die Mission von Susan Grindell (Autorin).
Nach vielen Jahren der Diskussionen und Lobbyarbeit schrieb die "New Zealand Cat Fancy" 2008 Geschichte,
als sie weltweit zur ersten öffentlichen Meldestelle wurde, die das Ausstellen von polydaktylen Maine Coons zuließ
und den Zuchtstandard für dieses Merkmal änderte.
2009 wurden die ersten polydaktylen Maine Coons in einer Show,
Seite an Seite mit den normalzehigen Maine Coons, gerichtet und behaupteten sich gut.



 

Was ist Polydaktilie ?

Bei uns Menschen wird Polydaktylie als geläufige Erscheinung angesehen. Dr. Alan Green (MD FAAP) Autor und Kinderarzt sagte dazu: Polydaktylie, oder ein paar Finger oder Zehen mehr, ist wahrscheinlich die am meisten verbreitete Anomalie, die nach einer Geburt entdeckt wird. Es wird berichtet, dass ca. 2 von 1000  Kindern polydaktyl sind. In den einfacheren Fällen sorgen sich die Geburtshelfer und Kinderärzte darum, diese Fälle erscheinen meist nicht in den Statistiken. (Ref 1)

 

 

 

 

 

 

 

 

Anne Boleyn, Winston Churchill und König Charles VIII von Frankreich ( ref. World Knowledge Library) sind nur einige berühmte Polydaktile ." Polydaktilie ist eine uralte Eigenart der Evolution durch eine Laune der Natur hätten alle modernen Tiere 7-8 Zehen statt nur 5. Die ältesten 4-beinigen Tiere, Ichthystega und Acanthostega, hatten 7-8 Zehen pro Fuss. Die "extra" Zehen befanden sich neben dem Daumen. Diese zusätzlichen Zehen verschwanden innerhalb von 350 Millionen Jahren und es kamen moderne Tiere mit nur 5 Zehen vorne und 4 Zehen hinten. 100 Millionen Jahre nachdem die Evolution die moderne Variante wählte gab es erneut ein Tier mit Extrazehen: ein im Wasser lebendes Reptli mit Namen Nanchangosaurus. Er war ein evolutionärer Rückfall welcher 100 Millionen Jahre, nachdem die anderen 7- zehigen Amphibien ausgestorben waren, lebte. (Ref 2 )

 

 

 

 

 

 

 

Die Katzenkenner waren besorgt die Polydaktilie könne mit anderen Mißbildungen einhergehen , die in der Katzenzucht nicht erwünscht sind. Es ist wichtig zwischen der "wahren Polydaktilie und z. B. dem Ellis-van-Crefeld-Syndrom zu unterscheiden.Das E.v.C.S. ist eine Störung des Skeletts und umfasst kardinale Fehlbildungen : Kleinwuchs, Gaumenspalten ebenso wie Extraglieder, es ist ein Autosomal- rezessives Gen welches auf dem Chromosomen 4 sitzt.Dies hat  aber nichts mit dem einfachen , beherrschenden Polydaktilgen in der Maine Coon zu tun !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Polydaktilie bei der Maine Coon

 

 

 

 

 

 

 

Es wird davon ausgegangen dass ein grosser Anteil der ursprünglichen Rasse polydaktil war.In ihrem Buch " Die Yankee Katze " beschreibt Marilis Hornridge den Standard;

 

 

 

 

 

 

 

"Die Pfoten sind gross und rund mit Büscheln zwischen den Zehen. Die Anzahl der Zehen an den Pfoten war wohl die umstrittenste aller Fragen in der letzen Phase der Einrichtung eines Standards. Die traditionelle Maine Coon war häufig eine polydaktile oder mehrzehige Katze, eine genetische Mutation, die häufig in den Gebieten des oberen Nordosten der Vereinigten Staaten vorkommt. Was auch immer der Grund für die Häufigkeit in diesem Gebiet war, die Polydaktile oder "Schneeschuhkatze" ist ein Teil der Maine Coon Legende. Polydaktilie war so stark in den Herzen der ursprünglichen Gruppe von Enthusiasten die den Standard der Maine Coon bei der MCBFA  ausarbeiteten, dass sie diesen lieber aufteilten, eine spezielle Klassifizierung mit eigenem Standard für Katzen die dieses Merkmal tragen."Einige Autoren schätzen den ursprünglichen prozentualen Anteil der Polydaktilen in der Rasse auf 40%. In einem Interview 1976 ( nicht lange nachdem die Maine Coons für die Shows akzeptiert wurden ) sagte eine der führenden Experten der Zucht, Beth Hicks: Ich weiss nicht ob Sie damit vertraut sind, aber es gab eine Studie an einer Universität in den 1950' die aufzeigte, dass 40 % der Maine Coon polydaktil waren. Das war bevor sie zurück  in den "Showzirkus" kamen. Leider ist es so, dass dieses Merkmal aus der Zucht heraus gezüchtet wird, um sich dem Diktat der Showwelt zu unterwerfen.Als die Maine Coon als Rasse akzeptiert wurde, gab es in anderen Rassen keine Polydaktilie. Alle Standards lauteten: 5 Zehen vorne und 4 Zehen pro Pfote hinten.Als die Maine Coon Züchter und die MCBFA sich zusammen schlossen um einen Showstandard zu schreiben, gab es viele Debatten über das "Problem " mit den Polydaktilen. Es gab immer noch Widerstand um die Akzeptanz der Maine Coon " Es ist und bleibt eine Scheunenkatze" sodass viele das Gefühl hatten, dass, wenn man die polydaktile Variante im Standard erlauben würde, wäre dies vielleicht der Todesstoss für die Akzeptanz der gesamten Rasse in den Showhallen .Es war von dieser frühen Gruppe von Enthusiasten immer beabsichtigt, die Polydaktilen Maine Coon sofort  mit in den Standard zu nehmen, wenn die Maine Coon die komplette Akzeptanz erreicht hatte.

 

 

 

 

 

 

 

In früheren Korrespondenzen und Büchern um 1969 wurde immer geschrieben dass man beabsichtige die Polydaktilen für die Shows zu akzeptieren- man sah sie nie als deformiert oder schädlich an.

 

 

 

 

 

 

 

Die offizielle Publikation des MCBFA ( Scratch Sheet 1970) zeigt klar dass es einen Standard für die Polydaktilen gab ( und immer noch gibt).

 

 

 

 

 

 

Die Mitglieder stimmten so ab :"Unser MCBFA Polydaktilstandard wurde durch unsere Mitglieder wie folgt beschlossen :

 

 

 

 

 

 

Die polydaktile Maine Coon Katze sollte dem Standard der Maine Coon entsprechen, mit der Ausnahme dass Extrazehen zulässig sind, sowohl an den Vorder- als auch an den Hinterpfoten, oder Beiden (Ref 7)

 

 

 

 

 

 

Der Standard für die polydaktile Maine Coon existiert immer noch, er wurde niemals entfernt. Die  FAQ  auf der Seite der MCBFA sagt über das Merkmal: Moderne Maine Coons sind selten polydaktil. Das liegt daran das alle Katzenorganisationen die Polydaktilen automatisch bei den Rassewettbewerben disqualifizieren.

 

 

 

 

 

 

Deshalb wurden die Polydaktilen vor Jahrzehnten aus den Zuchten aussortiert und nur ein paar wenige Züchter fuhren fort mit ihnen zu arbeiten. (Ref 8

 

 

 

 

 

 

 

Dies begründet dass die versuchte Ausrottung der Polydaktilen aus einfachen  Beweggründen geschah und nicht aus irgendwelchen Gesundheitlichen.Die Aussage weiter oben, dass  alle Verbände die Polydaktilen automatisch bei den Rassewettbewerben disqualifizieren ist nicht mehr richtig, da die Neuseeländische Cat Fancy durch eine Veränderung des Standards nun ermöglicht haben dass auch die Polydaktilen ausgestellt werden können.Artikel 4 b der MCBFA Verfassung sagt klar, dass es ein Muss für die Gesellschaft ist: "...die Maine Coon mit all ihren natürlich entwickelten Merkmalen zu schützen "Aber unglücklicher Weise, sind die Leute an der Spitze viele Jahre entfernt von den ursprünglichen Anhängern und haben sich  weit vom polydaktilen Merkmal und dem Bewahren des Erbes weg bewegt .Die ursprünglichen Züchter die die Akzeptanz der Maine Coon einleiteten, beabsichtigten die Polydaktilen mit in den Standard einzubauen sowie die Rasse im Championatsstatus Fuss gefasst hätte. In einem Brief vom 29.09.1973 schreibt der Präsident des MCBFA, Mr. Ljostad: Wir haben ebenfalls ein 6-zehiges Kitten zuhause. Sie haben recht dass sie noch nicht für Katzenausstellungen zugelassen sind. Wir wissen dass viele Maine Coon polydaktil waren und wollen nicht dass dieses Merkmal aus der Rasse verschwindet..... (Ref 9)Das Wort "noch" am Ende des 2. Satzes zeigt klar das es angedacht war dieses Merkmal später mit in den Standard einzubauen.

 

 

 

 

 

 

 

Sarah Hartwell beobachtete:Man sagte polydaktile Katzen wären praktisch nicht existent  in Europa, denn ungewöhnlich aussehende Katzen wurden wegen des Aberglaubens um die Hexerei auch vernichtet ( Kelly, Larson 1993). Ich weiss nicht ob das auch für England gilt oder nur der Kontinent (Festland ) damit gemeint ist. In Norwegen waren polydaktile Katzen als "Schiffskatzen"  bekannt. Angeblich konnten sie mit ihren Extrazehen bei Sturm auf dem Schiff besser balancieren; sie waren nicht ungewöhnlich und polydaktile Kitten wurden als Liebhabertiere gesucht. Aus Schweden wird von zufällig gezüchteten polykdaktilen Katzen berichtet obwohl andere europäische Katzenliebhaber ( ohne Gebietsangabe)  anscheinend noch nie eine polydaktile Katze gesehen haben.In Grossbritannien sind sie geläufig genug um nicht unbeachtet zu bleiben.Polydaktile galten bei den Seeleuten als Glücksbringer. Die Seeleute glaubten auch dass polydaktile Katzen die besseren Mause- und Rattenfänger seien. Als Maus und Rattenfänger sowie als glücksbringende Maskottchen gelangten sie wohl mit den frühen britischen Siedlern nach Amerika, daher kommt ihre grössere Verbreitung in den östlichen Gebieten. Eine unverhältnismässig hohe Anzahl von "glücksbringenden" polydaktilen Katzen fand im Vergleich zu normalzehigen Katzen ihren Weg dahin.

 

 

 

 

 

 

Dies würde zu einem grösseren Anteil von Polydaktilen als üblich führen, als durch zufällige Verpaarungen in einer Katzenpopulation. (Ref 2)

 

 

 

 

 

 

Das Vorkommen der Polydaktilen die sich heute in der Zucht befinden ist nicht bekannt, aber es sind sehr viel weniger als die früheren geschätzten 40 %. Die meisten populären Züchter, die gerne auf Ausstellungen gehen, züchten nicht mit Polydaktilen da man sie nicht ausstellen kann.Lucinda King schreibt in ihrem 2004 erschienen Artikel im "Maine Attraktion":Kürzlich geführte Diskussionen zeigen dass britische  Züchter bis heute, obwohl sie, wie die Autorin recherchiert hat, bis zur 5. Generation Polydaktile in den Stammbäumen ihrer Katzen haben, die Polydaktilen ablehnen. Tatsächlich kommen einige der Top Show Katzen in Grossbritannien aus polydaktilen Linien. Ein Argument für dies ist dass aus einer Poly mal Non Poly Verpaarung in der Regel 40 - 50 %  der Kitten polydaktil sind, aber alle aus dem Wurf haben stärkere Knochen. Vielleicht kommt es daher häufig bei Non Polys zu einem stärkeren Knochenbau und sie sind deshalb so erfolgreich in den Shows.Eine grobe Analyse der Mitglieder Websites der beiden  GCCF verbundenen Maine Coon Clubs in Grossbritannien zeigen, da die Stammbäume auf den Webseiten zurückverfolgt werden können, dass 63 % dieser Züchter polydaktile Linien innerhalb der ersten 5 Generationen in den Stammbäumen ihrer Katzen haben.Diese Zahl liegt bei den Katern mit 37 % etwas darunter. Nun darf man nicht vergessen dass Kater mehr Nachwuchs erzeugen können als die Katzen. (Ref 10)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Genetik

 

 

 

 

 

 

 

Das Polydaktylie-Gen innerhalb der Rasse der Main Coon ist das gutartige Standard autosomal dominante Gen *Pd*. Identifiziert wurde dieses Gen nach der Sequenzierung des Genoms der Katze.Präaxiale Polydaktylie wird durch die ektopische Expression des Signalmoleküls Sonic Hedgehog (SSH) in den sich entwickelnden Gliedmaßenknospen hervorgerufen.Mutationen in peripheren Gliedmaßen-spezifischen CIS-Regulatoren für das SSH, welche ZRS genannt werden, sind verantwortlich für das ektopische in Erscheinung treten. Sie untermalen diesen Erbgang.Viele Hauskatzen, die zusätzliche Zehen haben (dazu gehören Maine Coons und polydaktyle Hemingway Katzen) beherbergen auch Mutationen innerhalb des ZRSDie polydaktylen Katzen tragen einen erheblichen Anteil zu der Anzahl der Mutationen bei, die bereits vorher bei Mäusen und Menschen beobachtet und von denen berichtet wurden. Bis heute sind es allesamt einzel-nukleotide Subsitutionen.Die Variante des *Pd-Gens*, das in der Maine Coon und anderen Nord Amerikanischen Katzen gefunden wurde, nannte man *Hw* und es unterscheidet sich ein wenig von dem *Pd-Gen*, das in Katzen aus Groß Britannien (UK1 und UK2) gefunden wurde.Das *Pd-Gen* ist harmlos, auch wenn es homozygot ist. Auch ist nicht bekannt, dass es mit anderen Anomalien in Verbindung gebracht werden kann. Es hat eine vollständige Penetranz.Sarah Hartwell beschreibt es wie folgt: Die Form der Polydaktylie, die man oft in Katzen antrifft, ist ein einfach autosomal (nicht geschlechtsgebundener) dominanter Erbgang und beeinträchtigt die Katze in keiner Weise und kann auch nicht mit anderen Anomalien in Verbindung gebracht werden.Wenn man Maine Coons züchtet, kann man sich leicht aussuchen, ob man Polydaktylien oder nicht züchten möchte. Man benötigt eine polydaktyle Katze, um eine Polydaktylie zu erhalten. Wenn weder Vater noch Mutter polydaktyle Katzen sind, dann können auch keine polydaktylen Kitten fallen.Es gibt zwei Formen der Polydaktylie: die präaxiale- die Anlass zu triphalangealer Daumen-radiale Hypoplasie gibt axiale und die postaxiale. Der Begriff „axial“ bezieht sich auf die Faltung des embryonalen Gelenks. Die Daumen-Seite ist vor der Achse (präaxial) und die „Klein-Finger-Seite ist post-axial. Bei Menschen überwiegt die post-axiale Polydaktylie; d.h. ein zusätzlicher kleiner Finger. Bei Katzen ist es überwiegend die präaxiale Polydaktylie mit einer zusätzlichen Zehe an der Daumen-Seite des Fußes. Das Maine Coon *Pd-Gen* ist die präaxiale Form.Das *Pd-Gen* in Maine Coons hat verschiedene Ausdrucksformen und kann eine variable Anzahl an Zehen mit einer natürlichen maximalen Anzahl von 7 Zehen pro Fuß ergeben. Verschiedene Phänotypen sind mit diesem Gen verbunden. Die am häufigsten vorkommenden Phänotypen sind Mittel-Pfoten“ und „Hamburger-Pfoten“; beide sind präaxial.In einer der ersten Artikel, die es über die Polydaktylie bei Katzen gab (1949), sagte Charles Danforth (Dep. der Anatomie, Stanford Universität; med. Hochschule) :,, Auch wenn die Hauskatze normalerweise 18 Zehen hat; 5 an jedem Vorderfuß und vier an jedem Hinterfuß, so ist das Vorkommen von Individuen, die mehr als diese Anzahl haben nicht ungewöhnlich.“Frühere Studien an Meerschweinchen fanden heraus, dass es eine Form der Polydaktylie gibt, die letal in der homozygoten Form istDr. Dranforth züchtete in seinem Labor polydaktyle Katzen und berichtete von 234 normalen und polydaktylen Kitten in 55 Würfen. Seine Verpaarungen spiegelten einen dominanten Erbgang wider und er resümierte, dass es keinen Beweis dafür gibt, dass die homozygote Form natürlich letal ist; die Daten sind ausreichend, um zu zeigen, dass der Typ der studierten (=unter Labor Bedingungen) Polydaktylie sich als ein einfach dominanter mit guter Penetranz verhält, jedoch mit variablem Ausdruck und gibt Aufschluss darüber, dass es keinen Grund dafür gibt, anzunehmen, dass das Gen letal ist, wenn es reinerbig ist. Aus irgendeinem Grund denken einige Offizielle in Deutschland, dass das *Pd-Gen* in homozygoter Form bei Katzen letal ist und sie beziehen sich auf Danforth’ s Artikel, um diese Schlussfolgerung zu untermauern. Wir können uns dieses nur damit erklären, dass es vor vielen Jahren einen Übersetzungsfehler gegeben haben muß, um zu solch einer fehlerhaften Schlussfolgerung zu gelangen.Nicht vor allzu langer Zeit erweiterte Dr. Solveig Pflüger’s Artikel im Cat Fanciers Journal 1998 unser genetisches Wissen über die Polydaktylie. In diesem Artikel sagt sie aus:,, Es scheint die Katze nicht negativ zu beeinflussen und es ist bekannt, dass es nicht mit anderen Anomalien in Verbindung gebracht werden kann.“Radiale HypoplasieEs gab viel Angst und Schwarzmalerei bezgl. der Ethik mit polydaktylen Katzen zu züchten, die durch die Entstehung der „Twisty Cat 1998“ aufkam.Dr. Pflüger ist als einer der weltbesten Genetiker bekannt. Ihr Artikel aus dem Jahre 1998 handelt über das gewöhnliche Polydaktylie-Gen *Pd* und über das „Twisty Cat-Gen Tw“. Nachdem ich ihren Artikel gelesen hatte, sprach ich persönlich mit Dr. Pflüger und wir diskutierten beide; das Pd- und das *Tw-Gen*. Dr. Pflüger bestätigt kategorisch, dass diese 2 Gene sehr unterschiedlich sind. Das *Tw-Gen* wurde niemals in einer Maine Coon gesichtet und es würde auch niemals in einer Maine Coon gesichtet werden, es sei denn, jemand würde einen Outcross machen, der dann gerade dieses Gen trägt.Das *Tw-Gen* ist auch dominant mit variablem Ausdruck, welches Aufschluss zum Vorhandensein der triphalangealen, radialen Daumen-Hypoplasie gibt. Eine unbekannte polydaktyle Katze kann in der Tat dieses Gen haben, da es in der mildesten Ausdrucksform normal erscheinen kann - außer den zusätzlichen Zehen. Wie auch immer, wenn diese Katze zur Zucht eingesetzt wird, dann werden 50% ihres Nachwuchses das *Tw-Gen* haben. Einige von ihnen werden eine schwere Form der radialen Hypoplasie (RH) haben. Dr. Pflüger erzählte mir, dass wenn eine polydaktyle Katze mit einer Katze ohne Vorkommen von radialer Hypoplasie verpaart wurde, dann hat dieses Tier das gewöhnlich benigne (gesunde) *Pd-Gen* und nicht das *Tw-Gen* .Da Maine Coons mit dem Polydaktylie-Gen bereits seit Generationen gezüchtet werden und es daher bis zu Foundation-Verpaarungen zurückverfolgt werden kann, ist es erwiesen, dass das *Tw-Gen* nicht in der Maine Coon ist. Besondere Sorgfalt muss natürlich gegeben sein, wenn neue Foundation-Verpaarungen gemacht werden (wie in den USA erlaubt), damit sichergestellt sein kann, dass egal um welche neuen Polydaktylien es sich auch handelt, diese nicht auch das *Tw-Gen* haben.SyndaktylieEin anderes Problem, dass fälschlicher Weise mit der Polydaktylie in Verbindung gebracht wird; der SpaltfußSyndaktylie (Hypodaktylie) oder Spaltfuß ist das Gegenteil von Polydaktylie. Anstelle von zusätzlichen Zehen hat der Vorderfuß der Katze (seltener der Hinterfuß) zwei Zehen, die den Eindruck erwecken, als wären sie die Klaue eines Hummers. Bei Menschen wird dieses Vorkommen „Hummer-Hand“ genannt. Die anderen Zehen wurden entweder ganz zusammengedrückt oder jede einzelne Katzen-Zehe besteht aus zwei oder mehr Zehen. Ein Bericht von AG Searle (in den „Annalen von Eugenics“ Vol. 17, Teil 4, Seite 279-283, 1953) diskutiert das „Hummer-Klauen-Syndrom“ bei Katzen; Searle berichtet, dass die Anomalie normaler Weise als dominanter Erbgang vererbt wird und sagt aus, dass die rechte Seite oftmals schlimmer betroffen ist, als die linke.Syndaktylie ist seltener anzutreffen als Polydaktylie und wird durch das *SP-Gen* hervorgerufen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auswirkungen der Polydaktilie

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt keine dokumentierten negativen Auswirkungen durch das polydaktile Gen (Pd) in der Maine Coon. Es ist ein völlig gutartiges und harmloses Gen mit der einheitlichen Wirkung auf zusätzliche Zehen an den Pfoten.  Wie von Wright und Walter (1980) diskutiert, scheint Polydaktilie dem Tier nicht zu schaden... das Gleiche kann kann man von manch anderen genetisch bedingten felinen Missbildungen nicht behaupten. Dies wird durch Dr. Montgomery ( Bone & Joint Specialist ,Auburn College der Veterinär Medizin) bestätigt:"Polydaktilie ist eine häufig vorkommende Anomalie, die sich nicht nachteilig auf die Orthopädie der Katzen auswirkt. Es ist nicht Geschlechtsspezifisch und hat eine vollständige Penetranz."In einem 2007 herausgebrachten Artikel, schreiben Lettice und Hill:Die Untersuchung  polydaktiler Katzen ermittelte 3 neue Mutationen die mit der Prä -axialen Polydaktilie (PRD- Extrazehen) verbunden sind. Wie auch bei Mensch und Maus vorkommend, befinden sich die Mutationen der Katze innerhalb der ZRS (ZRS = Zone of Regulatory Sequence =Bereich der regulatorischen (bestimmten) Sequenz (Folge, Reihenfolge) so dass es naheliegend scheint, dass die Natur präaxialer Polydaktilie bei Katzen gleichwertig gegenüber anderen Säugetieren ist.  Da diese Mutation einen extremitäten-spezifischen Phänotyp bei Menschen, die keine (weiteren) erkennbaren, physiologischen Defekte haben, hervorbringt, kann man behaupten, dass dieser Polydaktilietyp keinen weiteren, nachteiligen oder schädlichen Einfluss auf die Gesundheit der Katze hat. (Ref 3)Die bekannte neuseeländische Tierärztin und Kolumnistin, Dr Mary Austin sagt, sie habe kein erhöhtes Infektionsrisiko an einer polydaktilen Pfote bemerkt." Die polydaktilen Maine Coons die ich gesehen habe (die von der Autorin gezüchteten) haben breite Pfoten mit genügend Raum zwischen den einzelnen Gliedern, welcher für genügend Luftzirkulation sorgt .“ Zusätzlich zu den reinrassigen polydaktilen Maine Coon betreut Dr.Austin ca. 30-40 domestizierte inländische Polydaktile die sie in in ihrer Praxis seit Jahren betreut. Sie hat im Laufe der Jahre noch kein Probleme bei diesen Katzen festgestellt.Mir ihrer Gruppe polydaktiler Maine Coon hat die Autorin die Erfahrung gemacht, dass der Daumen oder pre- axiales Glied, wie eine normale Zehe gebaut ist, mit einziehbarer Kralle. Sie können am Kratzbaum genauso benutzt werden wie jede andere Zehe. Gelegentlich hat die polydaktile Katze auch eine Tauzehe deren Kralle hin und wieder geschnitten werden muss wie bei jeder anderen "Normalfüssigen " auch, um sicher zu stellen, dass die Krallen nicht nach innen wachsen.Besitzer von Polydaktilen sollten darin unterrichtet werden die Krallen ihrer Katzen zu kontrollieren und diese, falls notwendig, schneiden genau wie das Besitzer von "normalzehigen " Katzen auch tun.

 

 

 

 

 

 

 

Susan Hartwell erklärt:" Viele Katzenverbände erkennen Rassen an, deren Mutationen sich in tödlichen oder lähmenden Effekten äussern, wie z.B. Spina Bifida bei der Manx Katze, weigern sich aber, die Polydaktilen als Rasse oder Varietät anzuerkennen .“Die deutliche Aussage ist, dass die Polydaktilie ein Fehler sei, und Katzen mit solchen Mängeln nicht ausgestellt werden dürfen. Dies ist eine völlig inkonsequente Haltung, da Schwanzlosigkeit auch ein Fehler ist  und dennoch wird mit der Manx weiter gezüchtet und auch ausgestellt. Es gibt weit weniger negative Nebenwirkungen, verbunden mit der Polydaktilie, als dies bei der Manx der Fall ist. Das übliche Argument in diesem Fall ist, dass die Manx eine historische Rasse sei, aber das sind die Polydaktilen auch. Die Katzenliebhaber sind in solchen Fällen konsequent inkonsequent.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rationale

 

 

 

 

 

 

 

 

Begründung für den Championatsstatusder polydaktilen Maine Coon Einführung:In letzter Zeit wurde viel über das Ziel unserer Gruppe Polystandard gesprochen, die versucht die Poly Maine Coon von der New Traits (neue Rasse) in den Championatsstatus zu ändern. Wir würden gerne einige fachliche Aussagen und Empfehlungen für Alle zur Verfügung stellen um diese zu berücksichtigen. Der Fall der polydaktilen Maine Coons wird der Manie Coon Zuchtabteilung vorgetragen wo jedes Mitglied individuell & nach persönlichen Vorlieben abstimmen kann. Der TICA Aufsichtsrat, wird ebenfalls abstimmen um den Antrag zu bestätigen. Wir als Antragsteller haben Verständnis für die unterschiedlichen Sichtweisen aller Beteiligten & respektieren jede Meinung. Wir meinen aber auch, dass viele Unklarheiten bestehen, basierend auf bestehenden Märchen die von Generation zu Generation weitergegeben wurden und Unwissenheit bezüglich dieses Merkmales. Wir bitten einfach darum, dass eine Entscheidung unter Einbeziehung der heutzutage bekannten Fakten über Polydaktylismus in der Maine Coon Zucht getroffen wird. Viele dieser Fakten sind wissenschaftlich & genetisch belegt und weitere spezifische Informationen kommen von Erfahrungswerten der Maine Coon Züchter, welche mit polydaktilen Maine Coons arbeiten. Diese Informationen wurden von der rasch wachsenden Interessengemeinschaft von Maine Coon Züchtern, die tagtäglich mit den Polydaktilen arbeiten, zu einer Datenbank zusammengestellt, die jedem frei zugänglich ist: Der Wissenschaftlichen- & der Genetischen Gemeinschaft, Züchtern und Liebhabern weltweit, sowie den Katzenverbänden und der Allgemeinheit. Dies ist, soweit wir wissen, die umfangreichste Kollektion von Beobachtungen und Fakten über den Stammbaum einer Rasse, welche jemals dokumentiert wurde. Wir hoffen, dass alle einen Vorteil aus den „zu diesem Fall“ enthaltenen Informationen ziehen und damit eine informierte Entscheidung getroffen werden kann, was die Zulassung der polydaktilen Maine Coons in der Championatsriege rund um den Erdball betrifft um die Gleichberechtigung zwischen ihnen und den Maine Coons wieder her zu stellen.Was ist  Polydaktylie:In der wissenschaftlichen Literatur benennt man Polydaktile ( poly= viel und Daktyl = der Zehen) oft , um auf Extrazehen zu verweisen. Es gibt 2 Formen der Polydaktylie: Pre-Axial und Post-Axial. Axial benennt das abklappbare embryonale Glied. Wenn sich das zusätzliche Glied auf der Daumenseite befindet  nennt man dies Pre-Axial und betrifft es die "kleine Fingerseite" nennt man das Post-Axial. Beim Menschen ist es meistens die Post-Axiale Variante , d.h. einen Extra Kleinen Finger, während es bei den Katzen normalerweise die Pre-Axiale Variante gibt mit einer Extrazehe auf der Daumenseite des Fusses.Die Polydaktylie bei Katzen ist das Resultat eines einfachen, autosomal, dominanten Merkmales. Sie (die Polydaktylie) beeinflusst die Katzen nicht negativ und es ist auch nicht bekannt das sie mit anderen Anomalien einhergeht.Siehe Fussnote1 Referenz (Polydaktylie und Charakterzüge-Dr Solveigh Pflueger, Herbst 1998) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/1-Pflueger_Traits.pdf Geschichte:Als die Maine Coons von den Katzenverbänden akzeptiert wurden, war die Entscheidung die Polydaktilen auszuschliessen nicht aus medizinischen Gründen sondern aus ästhetischen Gründen. Das Bild der Polydaktilen wurde als zu engen Bezug zu den heimischen Stall- oder Scheunenkatzen (Barn cats) gesehen. Es wurde beschlossen , die Polydaktilen zu einem späteren Zeitpunkt einzuführen, sobald die Rasse Maine Coon sich etabliert hätte. Dieses sichtbare Merkmal wurde nur weggezüchtet um den Standards zu genügen. Am Anfang standen die Polydaktilen im Standard des MCBFA: Unser MCBFA Polydaktylstandard wurde durch unsere Mitglieder wie folgt beschlossen : Die polydactile Maine Coon Katze sollte dem Standard der Maine Coon entsprechen, mit der Ausnahme dass Extrazehen zulässig sind, sowohl an den Vorder- als auch an den Hinterpfoten, oder beiden. Siehe Fussnote 2 (Scratchsheet Frühjahr 1970 ) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/2-Scratch_Sheet.pdf In einem Brief im September 1973 , schreibt der Vicepräsident der MCBFA, Ljostad: “Wir wissen, dass viele der Maine Coons polydaktil waren und wir möchten nicht, dass dieses Merkmal aus der Rasse  verschwindet. Wir hörten dass einige Züchter nicht mehr in der Lage waren diese Tiere zu züchten. So haben meine Frau und ich beschlossen besser eine zu bekommen damit dieses Merkmal in der Rasse erhalten bleibt.” Siehe Fussnote 3 (Brief vom 28.September 1973 vom MCBFA Vize , Ljostad.) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/3-Ljostad_Letter.pdfEin FAQ auf der Webseite der MCBFA erklärte ausserdem warum die Polydaktilen aus der Maine Coon Zucht verbannt wurden:sie hätten sich gegenseitig Konkurrenz machen können. "http://www.fanciers.com/breed-faqs/maine-coon-faq.html" Lange Zeit haben einige, wenige Züchter das Merkmal in ihren Zuchten weitergeführt. Zwischen 2001 bis 2004 verbündeten sich diese Züchter da sie feststellten alle das Gleich zu tun. Seit 2005 konzentrieren sie sich nun darauf die polydaktilen Maine Coon in die Showhallen zu bekommen. Sie meldeten die Polys unter "New Traits" (nicht anerkannte Farben oder andere Charakteristik einer Rasse) und begannen mit der Aufklärungsarbeit.Da die Polys mehr in Liebhaberhände gegeben wurden anstatt mit ihnen zu züchten wich der Typ doch stark vom Standard der Maine Coons ab. Die Züchter begannen nun aufwändig die Polys wieder näher an den Standard der Maine Coons zu bringen. Das wird einige Zeit dauern. aber von 2005 bis heute , wurde der Typ schon grossartig verbessert.Ferner gewannen die Polydaktilen an Bekanntheit. 2006 wurde eine Datenbank für Polywürfe entwickelt (Polytrak http://www.polytrak.net Die Datenbank sammelt weltweit Würfe von polydaktilen Katzen. Jeder Wurf dokumentiert: Vater, Mutter, Kitten, Geschlecht, Farbe, Tag der Geburt, Zehenbeschreibung, Totgeborene, Vereinszugehörigkeit, Länderzugehörigkeit und Züchterkommentare. Ebenso beinhaltet die Database die Suche nach Geschlecht, Poly-Non Poly, Extrazehen, linke oder rechte Vorderseite, linke oder rechte Hinterseite, die Anzahl der Pfoten mit Polydaktylie und den Namen. Beispiele (Stand : 17.November 2009 )See URL (Individual Kitten Listings - Sorted by Users Choice

 

 

 

 

 

 

http://www.polytrak.net/database/search/selectsort.phpZum Ursprung:Bei Informationen  die Polyzucht betreffend, sollte auf bewährte Maine Coon Züchter zugegriffen werden, die die Polys schon lange in ihrem Zuchtprogramm haben. Diese Züchter dokumentieren Verpaarungen von Poly x Non Poly, Poly x Poly, und homozygoten x Non Polys. Diese Dokumentationen zeigen dass es keine unerwünschten Nebeneffekte bei den Poly x Poly Verpaarungen gab. Um eine Poly zu bekommen muss man eine Poly haben. Durchschnittlich 55,7 % der KItten die geboren werden sind polydaktil. Züchter berichten von 0- 1,2,3,....Polykitten pro Wurf. Man kann vom gleichen Zufallsprinzip ausgehen, wieviele Kitten fallen ,die es auch bei der Geschlechteraufteilung eines Wurfes gibt, man hat also eine 50/50 Chance bei jeden Kitten. Bei einer Poly x Polyverpaarung wird man geschätzte 75% Polykitten haben. Wenn ein Elternteil homozygot Poly ist gibt es 100% Polykitten.Genetik:Dr. Leslie Lyons von der Universität in Kalifornien hat mit Maine Coon Züchtern über Jahre zusammen gearbeitet und hat DNA Proben gesammelt um das Polygen zu identifizieren. Ihre Festlegung wurde gekoppelt mit anderen Studien und sie kam zu folgendem Schluss: Pd- Gene sind absolut harmlos auch wenn sie homozygot sind und haben nichts mit dem Rh-Gen gemein. Siehe Fussnote : 4 (Dr.Lyons ins Moskau) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/4-DrLyons_Moscow.pdf  Die DNA-Proben der polydaktylen Maine Coons wuren ebenfalls bei einer Tiefenstudie benutzt : Human Molecular Genetics 2008, Vol. .Human Molecular Genetics, 2008, vol.17,No.7 978-985 (6) 17,Nr. 7 978-985 (6) doi :10.1093/hmg/ddm370doi:10.1093/hmg/ddm370 Advance Access veröfentlicht am 21.Dezember 2007 Auf das Material zugreifen konnten auch : Laura A. Lettice,Allison E.Hill,Paul S.Devenney und Robert E.Hill MRC Human Genetics Unit.Wetsern General Hospital, Crewe Rd. Edinburgh EH 4 2 Xu . U.K. Die Ermittlung ergab Folgendes : Diskussion (Seite 6)Die Untersuchung polydaktiler Katzen ermittelte 3 neue Mutationen, die mit der präaxialen Polydaktylie (PRD-Extrazehen) verbunden sind. Wie auch bei Mensch und Maus vorkommend befinden sich die Mutationen der Katze innerhalb der ZRS ( ZRS=Zone of Regulatory Sequence = Bereich der regulatorischen (betsimmten) Sequenz (Folge, reihenfolge) so dass es naheliegend scheint, dass die Natur präaxialer Polydaktylie bei Katzen gleichwertig gegenüber anderen Säugetieren ist. Da diese Mutation einen extremitäten-spezifischen Phänotyp bei Menschen, die keine anderen (weiteren) erkennbaren, physiologischen Defekte haben, hervorbringt, behaupten wir dass dieser Polydaktylie-Typ keinen weiteren nachteiligen/schädlichen Einfluss auf die Gesundheit der Katze hat. Siehe Fussnote: 5 Human Molekular Genetics 2008, Vol 17, No 7 978-985 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/5-Molecular_Genetics.pdfFortschritte auf dem Weg zum Championatsstatus:Ein Vorwärtskommen zum Championatsstatus für die polydaktilen Maine Coons erfordert eine Änderung des Rassestandards : Polydaktylie erlaubt, maximal 7 Zehen pro Pfote. Da sich das polydaktile Gen in verschiedenen Weisen zum Ausdruck kommt, wurde  zur besseren Übersicht eine Gliederbeschreibung entwickelt, die für Klarheit bei den Daumen, Zehen und Tauzehen sorgt. Fussnote: 6 Digit (Gliederidentifikation) Idendification  http://polystandard.polytrak.net/acceptance/6-Digit Guide.pdf Polystandard ,( eine Gruppe von 75 + Mitgliedern repräsentiert gegenwärtig über 100 Züchter und Aussteller weltweit die den wichtigen Katzenverbänden angehören )hat sich Eure  Forderungen angehört und sich die Zeit genommen nach Euren  Angaben zu handeln. Mit grösstem Interesse für die Maine Coon ( Standardfuss) Und die Polydaktile Maine Coon bieten wir die folgenden , sachlichen Informationen. Genetische Untersuchungen :Über Jahre wurde gesagt , Polydaktylie sei ein Zuchtdefekt , welcher sich in schweren Krankheiten bei der Maine Coon zeigen würde. Nichts ist weiter weg von der Wahrheit, wie durch verschiedenen Studien und allgemeine Boebachtungen, die über Jahrzehnte gemacht wurden, bewiesen werden kann. 1947 fand die Danforth Studie mit einer , grösstenteils inzüchtigen Population statt, in deren Verlauf 2 DHL-Mädchen 254 Polykitten bekamen welche genau beobachtet wurden, ebenso wurde alles aufgezeichnet: Dieses Merkmal ist nicht Geschlechtsspezifisch und es wurde kein indiz darauf gefunden dass das Gen tödlich (lethal) ist" Er, Danforth, fand kein Indiz auf gesplittete Pfoten oder Radiale Hysplasie ( ebenfalls radiale Hemimelie genannt) in seinen Studien. Siehe URL ( Polydaktyls Cats-Part 1 Copyright 2001-2009) http://www.messybeast.com/poly-cats.html 2007 studierten Laura A.Lettice , Alison E.Hill, Paul S.Devenny Und Robert E.Hill vom MRC-Human-Gentics Unit, Western General Hospital in Edinburgh aus England, die Polydaktylie in der Felinen Welt. Dies war ein Versuch das gegenwärtige Wissen über die bekannten Gene die Polydaktylie produzieren zu erweitern, in ihrer verschiedenen Ausweitung bei verschiedenen Spezies: Mensch, Maus und Katze. Die feline Studie  identifizierte 3 Varianten des Pd Gens obwohl ähnlich, hatten sie doch leicht verschiedene Ausdrücke. Dies brachte eine Gesamtanzahl von 13 identifizierter , genetischer Ausdrucksformen von Polydaktylie , 3 davon wurden speziell mit den Katzen in Verbindung gebracht. Obwohl in der Studie notiert wurde das Polydaktylie ein Problem bei anderen Spezies sein kann, wurde ausgesagt dass dies nicht für die felinen gilt. Diese Erkenntnisse gelten für Maine Coons, Pixie Bob und britische Katzen. Alle 3 gefundenen Varianten sind harmlose Ausdrucksformen des Pd-Gens. Die Studie sagt abschliessend : Durch die Analyse der polydaktilen Katzen wurden 3 neue Mutationen identifiziert.....wir belegen dass dieser Typ der Polydaktylie keine weiteren schädlichen oder nachteiligen Auswirkungen auf die Gesundheit  der Katzen hat. (Source;Human Molecular Genetics,2008.Vol17 No.7 doi :1093/hmg/ddm370, veröffentlicht , 21.Dezember 2007 Das Zitierte ist nur eine kleine Portion von Resultaten, den ganzen Report, das fertige Ergebnis kann man in seinem Ursprung hier lesen. Siehe Fussnote: 5 Human Molekular Genetics 2008, Vol 17, No 7 978-985 Klick -> HYPERLINK HYPERLINK "http://polystandard.polytrak.net/acceptance/5-Molecular_Genetics.pdf" http://polystandard.polytrak.net/acceptance/5-Molecular_Genetics.pdf 2006 wurde PolyTrak gegründet um weitere Einblicke in die Polydaktylie der Maine Coon Zucht gewinnen zu können. In den letzten 9 Jahren wurden eine sehr große Zahl reinrassiger Maine Coon Kitten und erwachsene Tiere aus Zuchten mit realem Hintergrund in die Polytrak-Studien einbezogen obgleich dies nicht unter wissenschaftlichem Gesichtspunkt kontrollierter Zuchten oder Beobachtungen in einem sterilen Labor erfolgte. Diese Beobachtungen und Untersuchungen dauern bis zum heutigen Tag an, um wissenschaftliche Studien mit Beobachtungen von Zuchten und Liebhaberhaushalten der ganzen Welt zu vergleichen. Bei über 1000 Maine Coon Katzen konnten keine schädlichen oder nachteiligen Defekte vom genetischen Standpunkt her festgestellt werden … dadurch verleihen sie den oben angeführten wissenschaftlichen Studien und Beobachtungen Glaubwürdigkeit. URL (PolyTrak Website - Litter & Breeder Tracking) Klick ->   HYPERLINK HYPERLINK "http://www.polytrak.net/" http://www.polytrak.net/Neben den oben angeführten Beobachtungen und Studien, bestätigen die mehr als 40 Jahre Zucht und  Arbeit mit polydaktilen Maine Coons von Catterys und verantwortlichen Züchtern der ganzen Welt die Hypothese, dass, wenn Polydaktilzucht bei reinrassigen Maine Coon ein Problem wäre: „WIR WÜRDEN DAS JETZT ZWEIFELLOS WISSEN!“Mutter Natur erhält selektiv, oder wählt bestimmte genetische Eigenschaften aller Arten aus basierend auf  den Kriterien ihrer Überlebensfähigkeit“. Die Eigenschaften, die einer Katze hilfreich sind, werden bewahrt  und mit großer Wahrscheinlichkeit über hunderte oder tausende von Jahren verbessert. Jene  Eigenschaften, die nicht hilfreich für die Überlebensfähigkeit sind, werden nicht begünstigend aufrechterhalten und werden in der Population aussterben. Ungeachtet der persönlichen Einstellung, ob im Showring eine polydaktile Maine Coon im „Rampenlicht“ stehen sollte oder nicht, haben wir stellvertretend für diese Tiere die Pflicht, Eigenschaften nicht ziellos zu wählen oder zu reduzieren - basierend darauf, womit wir konkurrieren wollen. Wir haben ebenso die Verpflichtung, die Aussonderung von nachteilig genetischen Krankheiten zu unterstützen, welche ein Problem für die Lebensqualität einer bestimmten Katze oder der Zucht als Ganzes verursachen.Fazit Die polydaktile Maine Coon ist als vollwertiger Teil der  Maine Coon Zucht anerkannt  und hat in Neuseelands Cat Fancy ( die 1. WCC Organisation die dies bisher so handhabt) den gleichen Showstatus. Die Registrierung der polydaktilen Maine Coons ist weltweit in vielen Katzenverbänden akzeptiert, TICA eingeschlossen. Die wenigen die die polydaktilen Maine Coons noch nicht als Teil der Maine Coon Zucht akzeptieren, fangen nun an ihre Haltung zu überdenken. Erst kürzlich hat der /die F.C.C.Q einen solchen Wandel gemacht und in anderen Verbänden dauern die Diskussionen noch an. TICA, als eine auf Genetik basierende Registrierung und einem von Mitgliedern getriebenen Regelwerk, hat Bestimmungen für die Einführung einer "gefährlichen" Eigenschaft und genetisch zulässigen Merkmalen in ihrem Zuchtstandard. Die wird hauptsächlich durch die Advanced New Traits Abteilung getan, die das Merkmal beobachtet und die Katze als Maine Coon in einer Showringsituation gerichtet wird , sodass alle den Ausdruck sehen können und ob diese Katzen vergleichbar mit ihren reinrassigen Gegenstücken sind. Widerum wurden keine Probleme oder genetische Ausdrücke die, die volle Akzeptanz ausschliessen würden, notiert.Es wird allgemein in der Katzenwelt  akzeptiert ,dass  polydaktile Maine Coons einen komplizierten und positiven Teil der Maine Coon Zucht ausmachen. Obwohl es eine Vielzahl von Regeln und Standards in den verschiedenen Katzenverbänden gibt, könnten diese, durch vorausschauendes Denken der Menschen ohne persönliche Vorurteile. Geändert werden Es wird befürchtet ,das die Aufnahme der polydaktylen Maine Coons in den Showringen extremen Zuchtpraktiken Vorschub leisten würde. Diese Befürchtungen könnten berechtigt sein, dass extreme ( mit manchmal sogar schädlichen ) Merkmalen zu Versuchszwecken gezüchtet werden um die "Perfekte" oder bessere Showkatze zu bekommen. Aufgrund der unterschiedlichen Art der Pd-Gene in Maine Coons aus anderen dominanten Merkmalen, ist die wahrscheinlich nicht möglich. Mutter Natur hat ein Maximum von 9-10 Zehen eingerichtet.Es herrscht Sorge darüber, dass die Akzeptanz von polydaktilen Maine Coon im Show-Ring zu extremen Zuchtpraktiken ermutigen wurde. Das könnte eine berechtigte Sorge sein vom Standpunkt aus, dass ( extreme und machmal schädliche ) Eigenarten für Showzwecke gezüchtet werden im Namen einer perfekten Katze oder Katzen mit besserer Showqualität. Aufgrund der unterschiedlichen Art des Pd-Gens bei Maine Coons von anderen dominanten, ist dies wahrscheinlich nicht möglich. Mutter Natur hat eine Obergrenze von 9 oder 10 Zehen eingebaut aufgrund physischer Grenzen und des Platzes an der Extremitätenknospe.Obwohl nie ein Fall dokumentiert wurde, bei dem eine Maine Coon mehr als 8 Zehen an einer Pfote hatte (Quelle : www.polytrak.net) würde aufgrund physischer Beschränkungen auch schnell das Ende erreicht sein, auch wenn ein Weg gefunden würde, Katzen mit einer exzessiven Anzahl Zehen zu züchten. Ausserdem, als Schutz dieser vagen Möglichkeit, würde TICA, wenn sie die Polydaktylie als erlaubte Eigenschaft anerkennt, jede polydaktile Variante einer etablierten Rasse, die im Championatsstatus ausgestellt werden kann, auf ein Maximum von 7 Zehen pro Pfote beschränken. Bei der Rasse Pixie Bob sind 7 Zehen als Maximum für Showzwecke gesetzt und bei der Maine Coon wäre es ebenso. Folglich wird man im Show-Ring, zumindest bei TICA, nie eine Katze mit mehr als 7 Zehen an einer Pfote sehen. Siehe URL (TICA- Bestehende Regeln) http://www.tica.org/ Dies umfasst mehr als 99% der gelisteten Kitten, die in den letzten Jahren geboren wurden.Tatsache ist, dass das Gen verschieden in seinen Ausdrücken ist , ohne Rücksicht auf züchterische Kombinationen. Es ist weder tödlich  noch verhält es sich , selbst in seiner homozygoten Form, anders als jedes andere dominante Gen. Siehe Fussnote 7 (Dr.Lyons spricht vor dem WCC in Arnheim, Niederlande. http://polystandard.polytrak.net/acceptance/7-DrLyons_Arnhem.pdf Manche Gebiete hinsichtlich der Genetik können manchmal Anomalien hervorbringen. Extreme können überall gefunden werden Das ist eine Ausnahme ! Nicht die Regel! Die polydaktile Maine Coon war Teil der natürlichen Rasse und am Anfang auch von vielen im Standard erwünscht . Siehe URL (Maine Coon Züchter und Liebhaber Vereinigung ) http://www.mcbfa.org Die Einwohner des Staates Maine, dem Ursprungsstaat der Maine Coon, schätzen diese so sehr ,dass sie sie zu Nationalen Staatskatze erhoben. Sie ist in den Herzen der Menschen , egal ob Standardfuss oder Polydaktil.Wir als Liebhaber und Züchter der polydaktylen Maine Coon sind in erster Linie Hüter der Rasse .Der Zuchtstandard sollte nicht den Schutz der Rasse mit seinen harmlos auftretenden Eigenschaften ersetzen.In jeder Hinsicht glauben wir an die volle Bedeutung dieser TICA Aussage und sind fest entschlossen :" Wir sind die unermüdlichen Kämpfer für das Wohl der Katzen " Wir sind die Vetreter für diese tollen Katzen wir finden sie sollten Champions werden können. Vielen DankDie Züchter und Liebhaber die den Championatsstatus für die polydaktile Maine Coon befürworten - PolyStandard - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -- - - - - - - TIMELINE: Polydaktylie und ihre Eigenschaften - Dr. Solveig Pflueger, Fall 1998
http://polystandard.polytrak.net/acceptance/1-Pflueger_Traits.pdf Dr. Leslie Lyons - 2001Maine Coon Züchter mit polydaktilen Tieren, schicken , für genetische Tests, DNA Swabs  zu UC Davis. Siehe URL (Polytrak & UC, Davis  sammeln gemeinsam DNA swabs ) http://www.polytrak.net/msc/dr_lyons_dna.htm  September 2005Dr. Solveig Pflueger  schlägt bei dem  jährlichen TICA Treffen 2005 vor die Database zu starten.
PolyTrak Siehe URL (Poly Data Listings) http://www.polytrak.net/ Internationale Maine Coon polydaktile Würfe Database --- Über 1156 Meldungen bis heute.    June 2006DNA  Proben können jetzt an die ,Universität von Kalifornien, Davis, One Shields Avenue, Davis, CA USA 95616, geschickt werden. Wattestäbchen können für Proben verwendet werden, und beinhalten PolyTrak Datenbank Nummern für eine eventuelle Stammbaumrecherche. Siehe URL (Polytrak & UC, Davis arbeiten gemeinsam an der Erhebung von DNA-Abstrichen) http://www.polytrak.net/msc/dr_lyons_dna.htm  Human Molecular Genetics, 2008, Vol. 17, No. 7 978–985doi:10.1093/hmg/ddm370
Vorgezogene Veröffentlichung, am 21.Dezember 2007Siehe Referenzen Punkt -Mutationen in einem entfernten Sonic-Hedgehog CIS-Regulator erzeugen einen variabelen , regulatorischen Effekt , der für die präaxiale Polydaktylie verantwortlich ist. Laura A. Lettice, Alison E. Hill, Paul S. Devenney and Robert E. Hill_
MRC-Human Genetics Unit, Western General Hospital, Crewe Rd, Edinburgh EH4 2XU, UK.  Received October 16, 2007; Revised November 20, 2007; Accepted December 16, 2007.  Human Molecular Genetics, 2008, Vol. 17, No. 7 978–985 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/5-Molecular_Genetics.pdf Seminar in Moskau, Russische FöderationDr. Leslie Lyons, PhD, Assistent Professor der UC Davis, Kalifornien , präsentiert ein Genetikseminar in Moskau,  Russische Föderation.  Dr. Lyons Statement : Das Pd Gen ist absolut harmlos , selbst in seiner homozygoten Form, und hat nichts mit dem Rh Gen gemeinsam.  Dr. Lyons in Moskau (PolyTrak Newsletter Vol.3-No.4)http://polystandard.polytrak.net/acceptance/4-DrLyons_Moscow.pdf Seminar in Moskau, Russische FöderationDr. Leslie Lyons, PhD, Assistent Professor der UC Davis, Kalifornien , präsentiert ein Genetikseminar in Moskau,  Russische Föderation.  Dr. Lyons Statement : Das Pd Gen ist absolut harmlos , selbst in seiner homozygoten Form, und hat nichts mit dem Rh Gen gemeinsam.  Dr. Lyons in Moskau (PolyTrak Newsletter Vol.3-No.4) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/4-DrLyons_Moscow.pdf Juli – Sept 2009Korrespondenz zwischen  Dr. Leslie Lyons and Vonne Bode, Koordinator der PolyTrak Datenbank REFERENZEN und FUSSNOTEN :1 Referenz (Polydaktylie und Charakterzüge-Dr Solveigh Pflueger, Herbst 1998) 
 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/1-Pflueger_Traits.pdf 2 Referenz (Scratchsheet Frühjahr 1970 ) 
 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/2-Scratchsheet.pdf3 Referenz (Brief vom 28.September 1973 vom MCBFA Vize , Ljostad.) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/3-Ljostad_Letter.pdf 4 Referenz (Dr.Lyons ins Moskau)
 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/4-DrLyons_Moscow.pdf 5 Referenz (Human Molekular Genetics 2008, Vol 17, No 7 978-985) 
 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/5-Molecular_Genetics.pdf6 Referenz Digit (Gliederidentifikation) Idendification 
 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/6-Digit_Guide.pdf 7 Referenz (Dr.Lyons spricht vor dem WCC in Arnheim, Niederlande. 
 http://polystandard.polytrak.net/acceptance/7-DrLyons_Arnhem.pdf    Other Referenzen Links:See URL (Poly Data Listings) http://www.polytrak.netSee URL (Breed FAQ’s) http://www.fanciers.com/breed-faqs/maine-coon-faq.htmlSee URL (Kitten Listings - Sorted) http://www.polytrak.net/database/search/selectsort.php
See URL (Polydactyl Cats – Part 1 ©2001-2009) http://www.messybeast.com/poly-cats.html 
See URL (TICA – Standing Rules) http://www.tica.org 
See URL (Maine Coon Breeders and Fancier Association) http://www.mcbfa.orgSee URL (Polytrak & UC, Davis collecting DNA ) http://www.polytrak.net/msc/dr_lyons_dna.htmSee URL (Interview with Don Shaw in March 1976) 
http://polystandard.polytrak.net/acceptance/X-Don_Shaw_Interview.pdfSee URL (PolyTrak xls Spreadsheet showing a line trace of one polydactyl Foundation – Gray Luv Perry) http://polystandard.polytrak.net/acceptance/X-Heritage.xlsSee URL (Excellent Article by Susan Grindell from New Zealand on polydactylism) 
http://polystandard.polytrak.net/acceptance/X-Suzan_Article.pdf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Referenzen

 

Referenzen und Links  Referenzen:1. Greene, Dr Alan. http://www.drgreene.com 2. Hartwell, Sarah.  2001-2004,  http://www.messybeast.com/poly-cats.html 3. Lettice, Hill, Devenney & Hill. "Point mutations in a distant sonic-hedgehog cis-regulator generate a variable regulatory output responsible for pre-axial polydactyly" Human Molecular Genetics, 2008, V17
 4. Danforth C H.  “Heredity of Polydactyly in the Cat”, Journal of Heredity,
 5. Pflueger, Solveig. “Polydactyly and Related Traits” Cat Fanciers’ Journal Fall 1998
 6. Conversation between S Pflueger and S Grindell, 25 May 2005
 7. Scratch Sheet approx Spring 1970. The official publication of the MCBFA. Click here for copy of the Scratch Sheet.
 8. Interview transcript:  http://www.pawpeds.com/MCO/mchs/articles/DonShaw3.html
 9. Private letter Sept 29, 1973 to Mrs Gould from Rodney A Ljostad President, MCBFA. Click here for copy of the letter from MCBFA archives
 10. King, Lucinda. “So What Happened to the Maine Coon Polydactyls?” Maine Attraction, 2004 Links: Mainelymagic Maine Coons Die Webseite des Autors für Maine Coon und polydaktyle Maine CoonPolytrak  eine tolle Seite mit vielen Informationen, Artikeln und einer Datenbank für polydaktyle KatzenPawpeds   hier gibt es einen Artikel über Polydaktylie

 










 

 

Originalartikel:

 

 

 

 

 

 

 

http://homepages.ihug.co.nz/~grins/polydactyls/

 

 

 

 

HP von Susan Grindell:

 

 

 

 

http://www.mainecoon.co.nz

 

 

 Quellennachweis:

 

Die Originalartikel wurden von Susan Grindell (Mainelymagic Maine Coons, New Zealand) verfasst, mit deren freundlicher Genehmigung wir sie, ins Deutsche übersetzt, auf unserer Homepage verwenden dürfen.Originalartikel:

 

http://homepages.ihug.co.nz/~grins/polydactyls/HP von susan Grindell:

 

http://www.mainecoon.co.nz/