Auda's Maine Coons - kleine Maine Coon-Zucht in Wien

alter-und-abschied











 

Alter und Abschied


 
Aus der untenstehenden Tabelle ist ein Altersvergleich Katze - Mensch zu sehen.
Dieser Vergleich erklärt vielleicht auch dem "Katzenneuling" einige Verhaltensweisen seines Stubentigers,
die ihm auf den ersten Blick unerklärlich erscheinen.

 
 Katze  Mensch
1 Monat 6 Monate
3 Monate 4 Jahre
6 Monate 10 Jahre
1 Jahr 18 Jahre
2 Jahre 25 Jahre
3 Jahre 30 Jahre
4 Jahre 35 Jahre
5 Jahre 40 Jahre
6 Jahre 42 Jahre
7 Jahre 45 Jahre
8 Jahre 50 Jahre
9 Jahre 55 Jahre
10 Jahre 60 Jahre
12 Jahre 70 Jahre
14 Jahre 80 Jahre
16 Jahre 90 Jahre





 

Wenn die Katze älter wird


 
Es gibt viele Katzen die älter als 15 Jahre werden.
Manche Katzen fangen an mit 10 Jahren behäbig und langsamer zu werden,
andere sind bis ins hohe Alter aktiv. Solange die Katze körperlich gesund ist, Appetit, ein schönes,
glänzendes Fell und klare Augen hat und nach wie vor gerne spielt,
steht ihr Alter nur auf dem Papier.

Ältere Katzen dösen und schlafen gerne, am liebsten an warmen Plätzen und in der Nähe ihres Menschen.
Auch brauchen sie mehr Zärtlichkeit und das Gefühl geliebt zu werden.

Unter keinen Umständen sollte man eine ältere Katze weniger beachten!
Manche mögen vielleicht denken, eine ältere Katze die weniger spielt und herumtollt,
braucht nicht mehr so viel Aufmerksamkeit, doch das stimmt nicht!!!
Das Gegenteil ist der Fall!
Wenn die Katze nicht mehr so viel Zuwendung und Aufmerksamkeit bekommt leidet sie darunter.
Man sollte ihr immer wieder zeigen wie gern man sie hat und viel mit ihr reden.

Zum Kuscheln und Schmusen ist ihr Zimmertiger nie zu alt!

Ältere Katzen neigen zu Eifersucht, deswegen ist es auch schwer eine zweite Katze aufzunehmen.
Man sollte nur eine neue Katze aufnehmen, wenn die ältere Katze ihren vierbeinigen
Lebensgefährten verloren hat und sie sich spürbar einsam fühlt.
Die ältere Katze muss immer spüren, dass SIE die Nummer Eins im Herzen ihrers geliebten Menschen ist!

Viele ältere Tiere haben manchmal Probleme sich in einer veränderten Umgebung
oder in einer neuen Wohnung anzupassen.
Aber auch bei Katzen gibt es verschiedene Typen:
für manch ältere Katze ist es ein Gräuel wenn in ihrem Zuhause Möbel umgestellt werden
oder neue hinzu kommen.
Diese Katzen sind sehr empfindlich und am besten sollte man in seiner Wohnung nicht mehr
wie unbedingt nötig verändern oder umstellen.
Anderen Katzen macht so etwas gar nichts aus.
Sie schnuppern ausgiebig an den Neuerungen und akzeptieren diese.
Auch gibt es Katzen, die Umzüge gar nicht mögen, vor allem im hohen Alter.
Da die Katze ihre gewohnte Umgebung nicht mehr hat und manch ältere Katze sich nur schwer umgewöhnt.
Hat man aber den Eindruck, das Tier ist munter und aufgeschlossen,
dann steht auch einem Umzug nichts im Wege.

Ältere Katzen sind mit der Zeit nicht mehr so gelenkig, so dass sie vielleicht Schwierigkeiten haben
all ihre Körperstellen zu erreichen. Hier kann man mit einem feuchten Tuch einfach mithelfen.
Auch kann das Fell struppiger werden, sie kann unter Verstopfung leiden,
ihr Hör- und Sehvermögen lässt allmählich nach.
Ihr Stubentiger kann dadurch schreckhafter werden, bedenken sie dies.

Man sollte sich in dieser Zeit ganz besonders um sein Tier kümmern.
Vielleicht erreicht sie ihre Lieblingsplätze nicht mehr so leicht,
auch hier kann man helfen und sie unterstützen.
Am besten erleichtert man der Katze den Aufstieg zu ihren bevorzugten Plätzen.
Ein Sessel oder ein kleiner Schrank kann als Kletterhilfe dienen.
Auch ein kleiner Kratzbaum an die richtige Stelle gestellt kann den Aufstieg erleichtern.
Vielleicht hat dieser ja eine Plattform und die Katze kann schon von dieser aus durch das Fenster blicken
oder erreicht dadurch einen anderen, erhöhten Lieblingsplatz von ihr.
Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt!

Manche meinen auch, dass eine Katze in höherem Alter nicht mehr spielt, doch das stimmt nicht!
Natürlich sind die Spiele nicht mehr so wild, werden langsamer und ruhiger
aber gerade ältere Tiere lieben es mit ihrem Menschen zu spielen
und man sollte sich immer Zeit dafür nehmen.

Manchmal kann es Probleme geben, wenn mehrere Katzen bei einem leben.
Es kann zu Streitereien zwischen den jüngeren und der älteren Katze kommen.
Die Jüngeren könnten versuchen das ältere Tier von ihren Lieblingsplätzen zu verdrängen.
Vielleicht wittern die Jüngeren auch ihre Chance JETZT die "Herrschaft" an sich zu reißen,
jagen das ältere Tier mutwillig durch die Wohnung oder fressen ihm das Futter vor der Nase weg.
Jetzt sind SIE gefragt, SIE müssen hier eingreifen!
Sie müssen für die ältere Katze Partei ergreifen, ihr behilflich sein. Die Jüngeren geben nach wenn sie merken,
dass die Ältere von ihnen Rückendeckung bekommt.

Da auch Katzen nicht vor Alterserscheinungen verschont bleiben, sollte man bei den kleinsten Anzeichen
einer Krankheit den Tierarzt aufsuchen. Selbst ein Durchfall über ein oder zwei Tage
führt bereits zur Dehydration, schnelles Handeln kann unter Umständen
das Leben ihres geliebten Vierbeiners retten!






 

Abschied



Viele Katzen sterben eines Tages friedlich an Altersschwäche.
Sollte die Katze aber unheilbar krank sein und das Weiterleben würde für sie eine Qual bedeuten,
so ist es das Beste, wenn man seinen Tierarzt anruft damit er zu einem nach Hause kommt.
So kann der Tierarzt der Katze die Spritze in ihrer gewohnten Umgebung geben
und diese kann, am besten in den Armen ihres geliebten Menschen,
friedlich einschlafen.
Dies ist ein sehr schwieriger Schritt, doch man sollte an das Wohl der Katze denken!






 

Gedanken zur letzten Stunde einer Katze



Verlass mich nicht in schweren Stunden,
ich brauche deine Nähe!
Ich möchte dich gerne spüren, riechen und deine Nähe fühlen!
Und bitte sag, wenn einmal meine Zeit kommen sollte,
auf meinem letzten Weg nicht:
"Das kann ich nicht..."
ICH war doch auch immer für dich da!

DANKE!!!